• Cognex Vertrieb: +49-721-958-8052

  • Kontakt

Cognex Blogs

Garantierte DPM-Codequalität

DPM code quality blog banner

Direkte Teilekennzeichnung (DPM) ist der Prozess der permanenten Markierung eines Teils mit Laser oder chemischer Ätzung, Nadelprägung oder Tintenstrahldruck. DPM-Codes sind in Branchen wie der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Elektronik und Medizintechnik üblich, da ein Teil möglicherweise:

  • Durch aggressive Chemikalien oder Öle laufen muss, die etikettenbasierte Barcodes beschädigen würden, wie zum Beispiel der Motor eines Autos
  • Aus regulatorischen oder Sicherheitsgründen über seinen gesamten Lebenszyklus rückverfolgt werden muss, wie der Knieersatz für Patient*innen
  • Sehr klein und daher schwer zu etikettieren sein kann, wie eine Smartphone-Komponente

Die Rück- und Nachverfolgbarkeit von Teilen mit DPM-Codes verringert Fälschungen, stellt die Qualität sicher und erfüllt eine Vielzahl von regulatorischen Auflagen, wie das Mandat der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) für den Unique Device Identifier (UDI) und die Verordnungen der Europäischen Kommission über Medizinprodukte und In-Vitro-Diagnostika (MDR/IVDR) für medizinische Produkte.

DPM-Code auf medizinischen Produkten
 
DPM-Codes können nicht einfach nachgedruckt werden wie ein Etikett

Direct Part Marking Methoden neigen dazu, kontrastarme Codes, eine schlechte Position der Zelle oder eine nicht einheitliche Zellgröße zu erzeugen. Darüber hinaus kann die zu markierende Oberfläche mattiert, gegossen oder stark reflektierend sein und selten so sauber und gleichmäßig wie ein Etikett. Oberflächen können glatt und glänzend, durchzogen, rau oder körnig sein. Deshalb muss die Prüfmethode für DPM-Codes unter allen Bedingungen zuverlässige und gleichmäßige Ergebnisse liefern. Ein nicht lesbarer DPM-Code kann ein erhebliches Problem darstellen, das dazu führen kann, dass das gesamte Teil ausgesondert werden muss. Er kann aber auch spätere Probleme durch einen Sicherheitsrückruf verursachen.

Gewährleistung der DPM-Codequalität durch Barcode-Verifizierung

Die Barcode-Verifizierung wird eingesetzt, um die Qualität des DPM-Codes zuverlässig zu bestimmen. Die Verifizierung ist ein wesentlicher Teil jedes Barcode-basierten Rückverfolgungssystems. Hierfür wird ein kalibrierter Barcode-Verifier benötigt, der eine auf bestimmten vordefinierten Kriterien basierende Qualitätsklasse erzeugen kann. Er überprüft, ob der Barcode selbst konform ist und die richtige Datenstruktur aufweist. Außerdem wird die Kennzeichnungsqualität bestimmt. Die Klasse sagt vorher, wie gut ein Code während seines gesamten Lebenszyklus gelesen werden kann, nicht nur an frühen Scanpunkten.

Der Hersteller des Teils hat keine Kontrolle über die Geräte, die von der Kundschaft und späteren Benutzer*innen zum Lesen von DPM-Codes verwendet werden, und über die Bedingungen, unter denen dieses Lesen geschieht. Die Kennzeichnungen sollten daher die höchstmögliche Qualität, maximalen Kontrast und Konsistenz aufweisen.

Gemäß der internationalen Norm ISO/IEC TR 29158 (AIM DPM) muss der Barcode-Verifier verschiedene relevante Variablen identifizieren und diese dann analysieren, um festzustellen, wie viel Einfluss sie auf ein Fehlschlagen des Barcode-Lesens haben. Anhand dieser Analysrd der Scanerfolg mit verschiedenen Scannern unter unterschiedlichen Bedingungen vorhergesagt.

Ein Verifier muss die richtige Größe und Position jeder Zelle, die Gesamtgeometrie, allfällige Schäden und den Kontrast überprüfen. Die Art und Eigenschaft der Beleuchtung haben große Auswirkungen auf die DPM-Codeverifizierung. Die Norm erlaubt Beleuchtungswinkel von 30 und 90 Grad zusätzlich zur 45-Grad- und Dombeleuchtung. Durch eine 30- und 90-Grad-Beleuchtung können Symbole auf anspruchsvollen -z.B. gekrümmten oder reflektierenden - Oberflächen beleuchtet werden. Das Codebild muss für die Analyse erfasst und einer Verifizierungsklasse zugewiesen werden.

Beleuchtungsarten für die DPM-Codeverifizierung
 
Sobald der Verifizierungsprozess abgeschlossen ist und eine endgültige Klasse generiert wurde, besteht der nächste Schritt darin, zu sehen, welche Parameter zu einer Herabsetzung der Klasse führen. Laden Sie das Whitepaper „Ergebnisse der Barcode-Verifizierung richtig verstehen“ herunter, um die Qualitätsparameter der ISO 29158 und die gängigen Lösungen zu lesen.

Weitere Posts auf

ERHALTEN SIE ZUGANG ZU SUPPORT & TRAINING FÜR PRODUKTE & MEHR

Werden Sie Teil von MyCognex

SIE HABEN EINE FRAGE?

Cognex is weltweit vertreten, um Sie bei Ihren Vision- und Barcode-Anwendungen zu unterstützen.

Kontakt
Loading...